Beim vergangenen Island-Urlaub habe ich mich von Osmand+ durch Island navigieren lassen. Im Gegensatz zu Google Maps bietet Osmand komplette Offline-Unterstützung, und ein eigenständiges Navi wollte ich nicht kaufen. Im Vorfeld hab ich dazu die Island-Karte heruntergeladen und etwas mit der Bedienung herumgespielt. Der Rest musste dann vor Ort gelernt/erlebt/erprobt werden.

Navigation

An den berechneten Routen gabs wenig auszusetzen. Sie haben immer zum Ziel geführt, und so wie es aussah auch immer recht gut. Island hat aber auch nicht unbedingt ein komplexes Strassennetz, also dürfte das auch nicht so schwer gewesen sein. Einen Spurassistent gibt es in osmand entweder nicht, oder nur nicht in Island. Das muss ich bei Gelegenheit mal in D ausprobieren... Dafür zeigt er teilweise die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung an, und warnt auch beim Überschreiten. Sehr positiv aufgefallen ist die Kartenqualität. Selbst in etwas entlegenen Ecken waren die Karten detailliert und genau. Und neben Strassen sind auch kleinere Wege und Wanderwege enthalten, Osmand taugt also nicht nur fürs Auto sondern auch zum wandern.

Sprachausgabe

Die TTS-Ausgabe ist ziemlich gut und verständlich. Es wird auch alles rechtzeitig vorher angesagt. Einzig die Aussprache der isländischen Namen klingt stellenweise äusserst merkwürdig.

Bedienung

In der Fülle der Optionen etwas kompliziert, keinesfalls während der Fahrt bedienbar! Waypoints auf der Route werden manchmal "vergessen", obwohl man noch garnicht dort angekommen ist. Und der Geschwindigkeitswarner scheint nicht einstellbar zu sein.

Kartenqualität

Ein Vergleich der Karten, einmal von Google Maps und einmal von OpenStreetMap. Beide Ausschnitte stellen den gleichen Ort dar, Vik. Auch an anderen Orten waren die Karten von OSM deutlich detaillierter und aktueller. Spätestens bei Wanderwegen sind die OSM-Karten super.

Next Post Previous Post